Rohkost auf Cuba

Im Oktober 2015 hat Adel (RohKostWerk Berlin) an einem Arbeitseinsatz (Workcamp) in einem landwirtschaftlichen Projekt auf Cuba teilgenommen. Die Gruppe war in einem Betrieb in der Province Pinar del Rio, im Westen der Insel. Bei einfachen Arbeiten konnten die Gäste aus Deutschland einen Blick in das Alltagsleben vor Ort bekommen. Neben der Projektarbeit gab es auch ein breites kulturelles Angebot.
Der besondere Fokus für Adel lag bei dieser Exkursion natürlich auf frischem Obst, Gemüse und den Kräutern.

Hier ein paar Bilder von der Rohkost auf Cuba.

Wohnhaus hinter Palmen

Wohnhaus hinter Palmen

Acerolastrauch am Haus

Acerolastrauch am Haus

 

Die ersten Früchte auf Cuba: Acerolakirschen. Der Strauch stand direkt am Haus und es wurde erstmal ordentlich genascht.

Acerolakirschen

Acerolakirschen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Acerolapower

Acerolapower

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Acerola-Früchte haben einen sehr hohen Vitamin C-Gehalt. Sie sind sehr saftig und schmecken süß-sauer. Sehr lecker – muy rico.

Acerolafrucht

Acerolafrucht

 

Gleich nebenan gab es einen kleinen Hain von Kokospalmen. Er war schon von der Straße aus zu sehen.

Kokospalmenhain

Kokospalmenhain

Kokospalme
Kokosnüsse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Clou: ein kleiner „organopónico“ direkt hinterm Haus. Das ist ein kleiner, urbaner  Bio-Garten. Er dient der Versorgung der Bevölkerung mit frischem Gemüse, Obst und Kräutern. Super!organopónico

GartenKräuter & Gemüse

Kräuter und Grünzeug aus dem Garten: für den täglichen Salat – Oregano und Spinat (links)
Das Gemüse muß noch wachsen: Gurken (oben rechts – pepino) und Tomaten (unten rechts)

Kräutertrocknen – einfach in die Sonne damit. Wie praktisch, ganz ohne Dörrgerät.
Kräuter trocknen

 

Lieblingsfrüchte vom lokalen Markt: Guayabas (Guaven). Oft gab es sie als leckeren Saft, frisch aus dem Mixer.GuayabasGuayabas im Mixer

 

Bananenbäume sind weit verbreitet. Man findet sie praktisch überall: auf Bauernhöfen, in Gärten, auf Feldern, am Straßenrand und auch in Hinterhöfen und Gärten der Städte. Die Früchte sind klein und sehr aromatisch.
Bananenplantage

Bananenbaum im Hof

Bananenbaum im Hof

Bananenstaude

Bananenstaude

 

 

 

Immergrün und oft von stattlichem Wuchs: Mangobäume. Auch an sehr vielen Stellen zu finden. Zu unserer Zeit jedoch leider, leider ohne ihre leckeren Früchte.
MangoplantageMangobäume am Bauernhof

 

Besonders spannend: Moringapflanzen.
Wurde auf besonderen Wunsch auch mal mit in den grünen Salat gemixt.
MoringasprößlingMoringa

Moringagesträuch am Anfang

Moringagesträuch am Anfang

Moringagesträuch 9 Tage später

Moringagesträuch 9 Tage später

 

Moringaplantage

Moringaplantage

 

 

Zu dem begleitenden Programm dieses Workcamps gehörte auch der Besuch eines Pilotprojektes an Schulen. Es dient der Verbesserung der Ernährung. Auf den Schulgeländen entstanden neue Schulgärten. Karge Böden werden mit Methoden der Permakultur aufgelockert und fruchtbar gemacht. Gemeinsam leisten Kinder, Eltern und Lehrende durch ihre praktische Mitarbeit einen Beitrag zur gesünderen Verpflegung.
Wir besuchten drei Schulen in der Gemeinde Consulación del Sur und staunten über die prächtigen Gärten.SchülerinnenLehrerinnen

Die wissenschaftliche Leiterin des Projektes Reina Maria Rodriguez Garcia (Dozentin an der Pädagogischen Hochschule in Pinar del Rio) neben einem Wassertank von EcoMujer (internationales Frauenumweltprojekt).
ReinaAuch von den Bäumen, die sowieso auf dem Schulgelände wachsen, profitieren die jungen Schulgärtnerinnen. Hier ein Maracuja-Baum mit Frucht.Maracujabaum

Im Garten der nächsten Schule sind ebenfalls medizinische Pflanzen angebaut. Und auch hier gibt es viele Beete mit Schnittknoblauch (ajo puerro), Gurken (pepino), Oregano, Buschbohnen (habichuela).
Kräuterbeete
Zudem gibt es dort einen Baum, dessen Früchte z.B. zum Gelbfärben von Reis verwendert werden: bija (auch: achiote rojo).
Bija - Baum und FrüchteBija - Fruchtkapsel

Auch Möhren (zanahoria) und Zucchini werden angebaut.Möhren und Zucchini

In der dritten Schule wurden wir mit einem tollen Buffet aus selbstgeerntetem Obst und Gemüse überrascht. Bananen, Guayaba, Ananas, Kohl, sauer eingelegte Bohnen und Paprika.
Schulgarten Nr. 3Buffet

 

Jardín Botánico de Caridad
In Viñales gab es Gelegenheit, diesen kleinen privatgeführten botanischen Garten zu besuchen. Viele Blüten, viele Früchte. Kakaoschoten, Sternfrucht, Apfelsinen, Pampelmusen, Papaya und viele andere Leckereien gibt es dort.
Kakaoschote und -blütenSternfrucht

 

Sogar Wildkräuter gab es zu entdecken. Im „Orquideario Soroa“ (Botanischer Garten, Orchidarium von Soroa) und in Havanna (vor dem Hotelito und im Blumenkasten vor einer Villa) hat Adel Sauerklee gefunden und gekostet. Ja, es war wirklich Sauerklee.
Sauerklee
Und dann war da noch so eine Art Löwenzahn (entdeckt bei einem Spaziergang um die Chritusstatue (Cristo de La Habana). Die Blätter sahen aus wie Löwenzahn, die Blüte jedoch nicht ganz genau so. Gekostet wurde lieber nicht.
Löwenzahnblätter?Löwenzahnblüte?

Auf der Wiese vor der Workcamp-Unterkunft blühte diese „Pusteblume“. Vielleicht auch so eine Art Löwenzahn?
Pusteblume

 

Ein fliegender Händler mitten im Wald auf einem Wanderweg zum „Mirador de Soroa“ (Aussichtspunkt von Soroa) verkaufte Ketten aus Kernen und Samen einheimischer Pflanzen. Und frische Wegzehrung gab es auch.
Kerne und SamenWegzehrung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oregano, würziger Schnittknoblauch, Gurken, aromatische Limonen, Tomaten, dicke Avocados, Paprika, Knoblauchknollen, kleine, wilde Guayabas, köstliche Bananen und Spinatblätter … ein kleiner Teil der frischen Nahrungsmittel auf dem Land.

Rohkost-Selbstversorgung

Rohkost-Selbstversorgung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Markt in Havanna. Dort gibt es frische Früchte und Gemüse. Auch an mobilen Ständen gibt es Avocados, Bananen, Apfelsinen, Ananas, Zwiebeln, Knoblauch, an manchen auch Blattsalat und andere frische Produkte.
MarktStand

 

Hier wird gerade ein kleiner Gemüseladen beliefert, mit Produkten aus der Umgebung von Havanna.
Laden - SalatLaden - AnanasLaden - SternfruchtLaden - LimonenLaden - Gurken

Laden - AvocadoLaden - PapayaLaden - GemüseLaden - ObstLaden - Leute

 

Einkauf aus dem Gemüseladen an der Ecke.
Laden - Einkauf

 

Diesen Salat gab es in einem modernen Pizza- und Pasta-Restaurant.
Salat

 

Und diese fruta bomba (Papaya) wächst im Vorgarten einer Villa am Paseo (große Straße in Havanna).
Villa mit "fruta bomba"

Es gibt also eine ganze Reihe an verschiedenem Obst und Gemüse. Die Früchte (süße & nichtsüße – Obst & Gemüse), die die Natur hier zu bieten hat sind sehr aromatisch und schmecken ganz wunderbar. Doch leider wird sehr viel gekocht, gebraten, frittiert und gezuckert (z.B. Fruchtsäfte, Aufstriche, Gelees).
Doch natürlich ist es auch gut machbar, sich mit frischen Lebensmitteln zu versorgen. Abenteuer Rohkost auf Cuba … gerne wieder!

Advertisements